Warum erholsamer Schlaf so wichtig ist

Viele Menschen wissen, dass Schlaf für die Gesundheit wichtig ist. In der Tat braucht unser Körper Schlaf, um regenerierende Funktionen wie z. B. Gewebereparatur und Blutzellenbildung durchzuführen. Auch für geistige Funktionen wie Lernen und Gedächtnisbildung brauchen wir Schlaf. Sogar das Hunger- und Sättigungsgefühl sind vom Schlaf abhängig.

Darüber hinaus spielt Schlaf eine wichtige Rolle bei der Bewältigung von Stress und Emotionen. Obwohl in allen Schlafphasen wichtige regenerierende Funktionen stattfinden, durchleben unser Körper und Geist in den Phasen Tief- und REM (Rapid Eye Movement)-Schlaf die intensivste Erholung.

Was passiert also im Tief- und REM-Schlaf?

Tiefschlaf ist vor allem für die körperliche Erholung wichtig

Im Tiefschlaf treten wir in einen Zustand ein, den Schlafexperten als langsamwelligen Schlaf bezeichnen. In dieser Phase werden langsame und große Gehirnwellen gemessen, unsere Atemfrequenz und unser Blutdruck sinken und unsere Immunfunktionen werden gestärkt. Diese Schlafphase ist für die physische Regeneration am wichtigsten. Je aktiver wir während des Tages gewesen sind und je mehr Schlaf uns fehlt, desto mehr Tiefschlaf werden wir in der Nacht haben.

Im Tiefschlaf setzt unser Körper Hormone frei, die die Regeneration und Neubildung von Zellen in Geweben und Organen des gesamten Körpers unterstützen. Außerdem ist die Herzfrequenz im Tiefschlaf regelmäßiger und am niedrigsten. Wegen dieser Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System wird der Tiefschlaf manchmal als „Heilmittel der Natur” gegen Bluthochdruck bezeichnet.

Versäumten Tiefschlaf nachholen

Wenn Du einmal eine ganze Nacht keinen Schlaf bekommst, wird Dein Körper versuchen, diesen Mangel in der nächsten Nacht auszugleichen, indem er die Menge an Tiefschlaf erhöht. Wenn Du nur etwas zu wenig Schlaf bekommen hast (zum Beispiel sechs Stunden statt sieben oder acht Stunden in einer Nacht), bekommst Du in der nächsten Nacht nicht unbedingt mehr Tief- oder REM-Schlaf, doch neuere Forschungen deuten darauf hin, dass der Tiefschlaf dann „tiefer“ sein könnte.

Diese natürlichen Aufholbemühungen sind ein Zeichen dafür, wie wichtig Tiefschlaf für deine Gesundheit und Deine Leistungsfähigkeit am Tag ist, da Dein Körper hart daran arbeitet, dass Du ausreichend Schlaf bekommst.

Im REM-Schlaf erholt sich vor allem das Gehirn

Der REM-Schlaf ist eine geistig aktive Schlafphase, in der unsere lebhaftesten Träume auftreten. Während des REM-Schlafs funktioniert unser Gehirn ähnlich wie im Wachzustand. Unsere Gehirnwellen sind aktiv, unsere Atemfrequenz und unser Herzschlag erhöhen sich und werden variabler als in anderen Schlafphasen. Der REM-Schlaf ist wichtig für die Gedächtnisbildung und -speicherung sowie für die emotionale Verarbeitung.1

Studien haben gezeigt, dass uns der REM-Schlaf dabei hilft, zu lernen und neue Fähigkeiten zu entwickeln.2 Wenn Dir REM-Schlaf fehlt, versucht Dein Körper ebenfalls, dies durch eine höhere Menge an REM-Schlaf auszugleichen. Jedoch hat jede Schlafphase eine wichtige Funktion für das Lernen und das Formen neuer Erinnerungen. REM ist die letzte Phase des Prozesses. Der REM-Schlaf wird manchmal auch als „nächtliche Therapie“ bezeichnet, da er uns hilft, emotionale Ereignisse zu verarbeiten. Er sorgt dafür, dass wir alle Alltagsbelastungen hinter uns lassen, Erinnerungen verarbeiten und der „Arbeitsspeicher“ geleert wird, damit wir Platz für neue Ereignisse am nächsten Tag haben.

Erholsamer Schlaf gibt Dir die Möglichkeit, Dein volles Potential auszuschöpfen. Es gibt nicht die eine Schlafphase, in der sich Dein Körper und Geist vollständig erholen können. Jede Schlafphase innerhalb eines vollständigen Schlafzyklus bietet wesentliche Vorteile für Gehirn und Körper.

Schlaf gut!

Quellen:
  1. Groch S, Wilhelm I, Diekelmann S, Born J. The role of REM sleep in the processing of emotional memories: Evidence from behavior and event-related potentials. Neurobiology of Learning and Memory 2013; 99: Pages 1–9. https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S1074742712001256 [zuletzt besucht am 16.05.2022].
  2. Smith CT, Nixon MR, Nader RS. Posttraining increases in REM sleep intensity implicate REM sleep in memory processing and provide a biological marker of learning potential. Learn Mem. 2004; 11(6): 714–9. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15576889/ [zuletzt besucht am 16.05.2022].